Gemeinde, Glaube, Kindergarten, Konfirmanden

Martin Luther als global Player

Die Reihe „Nikodemus trifft Luther“

wird mit diesem Vortrag von Pfarrer Armin Langmann am Donnerstag 12. Oktober 2017 19.30h abgeschlossen

Der Weg Martin Luthers führt am Ende einer drei mal sieben Jahre dauernden Ausbildungsphase zunächst scheinbar nur in die enge Studierstube des gelehrten Wissenschaftlers, der wie in einem Labor an den fundamentalen Substanzen seines Forschungsgegenstandes interessiert ist. Dass er sich mit seinen Forschungsarbeiten mitten in einem kirchlich wie politisch hoch brisanten Konfliktfeld bewegt, lassen die traditionellen Klischees konfessioneller Unterschiede auch heute kaum ahnen. Verfolgt man jedoch die Arbeitsmethoden und die Arbeitsthemen Luthers, wird schnell klar, dass er in seinem Arbeitsfeld weit über die lokalen Grenzen hinausschaute und sich damals schon der weltumspannenden Dynamik der Christenheit bewusst war, die ihre Kraft aus dem unmittelbaren Verhältnis zu Gott schöpfen kann und die Katholische Kirche als Vermittlungs- und Absolutions-Instanz nicht mehr braucht. Mit den neuen Kommunikationsmethoden und dem Einsatz der neuen Medien (Buchdruck und Flugschriften) entstand eine Vernetzung in „Europa“, die quasi einen „weltweiten Diskurs“ ermöglichte und der lange eingeforderten Verhandlung der „Gravamina der Deutschen Nation“ Nachdruck verlieh. Mit der Entscheidung, in der Sprache des Volkes zu diskutieren und nicht in der Gelehrtensprache des Mittelalters, ging Luther einen Weg, der die Beteiligung vieler ermöglichte und so die Veränderung der Ständegesellschaft stark beeinflusste.

Gemeindesaal Nikodemuskirche Stuttgarter Str. 33 90449 Nürnberg

 

Kindergarten

Nikodemus-Kirchen-Erlebnis-Fest

Das schlechte Wetter brachte nicht das Sommerfest des Kinderhauses zum Platzen, sondern füllte die Kirche bis auf den letzten Platz!

Quelle:Gulin

Quelle:Henning

Quelle: Henning

Kindergarten

Kinderhaus Nikodemus als „Ort für Familien“ anerkannt

Das Kinderhaus Nikodemus ist als „Ort für Familien“ anerkannt worden. Kitas als „Orte für Familien“ bieten eine hohe Transparenz durch die Öffnung der Einrichtung für die ganze Familie. Eltern erhalten mehr Einblick in den Alltag ihrer Kinder. Neben niedrigschwelligen präventiven Angeboten und Beratung werden die Kontakte der Familien untereinander und die Vernetzung im Stadtteil mit anderen sozialen und kulturellen Einrichtungen gefördert.

 

Die Konzeption kann im Internet unter folg. Link nachgelesen werden: http://www.jugendamt.nuernberg.de/downloads/bff_broschuere_kita_ort_fuer_familien.pdf

Presseberichte von der Einweihung des Kinderhauses im Nov. 2014 hier:

http://www.mein-mitteilungsblatt.de/nuernberg-roethenbach/lokales/kinderhaus-nikodemus-d41465.html

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/kita-in-rothenbach-ist-kraftig-gewachsen-1.4031688?searched=true

Vielen Dank allen, die sich für das Zustandekommen dieses fröhlichen Festes tatkräftig mit eingesetzt haben!

Pfr. A. Langmann, Vorsitzender des Kindergartenvereins Röthenbach e.V.

Kindergarten

Elternbeitrag

und die Kosten? …

Monatsbeitrag ab 09/2016

Die Belegung kann von 4 bis 10 Stunden gewählt werden.

  • 4 Stunden 8.00 – 12.00 Uhr: 134,- Euro
  • 10 Stunden 7.00 – 17.00 Uhr: 229,- Euro
  • Schulkindbetreuung: 139,- Euro

Essensgeld

  • Kindergartenkinder pro Monat: 38,- Euro
  • Schulkinder pro Monat: 47,50 Euro

 weitere Angebote

  • Musikalische Früherziehung: 20,- Euro
  • Sport: 17,- Euro

Besonderheiten

  • Geschwister-Ermäßigung auf Antrag 15 %
  • Spiel- oder Teegeld fällt nicht an.

Kindergarten

Elternbefragung

Die Elternbefragung 2013/14 beinhaltete folgende Fragestellungen:

  • Öffnungszeiten
  • Arbeitseinsätze der Eltern
  • Formen der Elternarbeit
  • Bedarf an Schulkindbetreuung
  • wie die Eingewöhnungszeit empfunden wurde
  • sind die Informationen ausreichend? – Verbesserungsvorschläge
  • Was erwarten Sie speziell von einem kirchlichen Kindergarten?
  • Welche Aufgaben haben Eltern innerhalb der Kindergartenarbeit?
  • Welche Erwartungen haben Sie an den Kindergarten?
  • Wie können sich Eltern in die Kindergartenarbeit einbringen?

Resultate der Befragung waren, dass die Öffnungszeiten des Kindergartens ausreichend sind und die Angebote für Kinder und Eltern den Erwartungen entsprechen.

 

Kindergarten

Personal

Mitarbeitende

Fachkräfte

  • 6 Erzieher/innen 40 Stunden
  • 3 Erzieherinnen 35 Stunden
  • 1 Erzieherin 20 Stunden
  • 3 Kinderpflegerinnen 40 Stunden
  • 1 Kinderpflegerin 38 Stunden
  • 1 Kinderpflegerin 31 Stunden
  • 1 Kinderpflegerin 30 Stunden
  • 1 Kinderpflegerin 25 Stunden
  • 1 Praktikantin FsJ

Organisationsstruktur

Der Träger des Kindergartens ist ein eingetragener Verein, dessen 1. Vorsitzende/r satzungsgemäß immer der/die 1. Pfarrer/in der Nikodemuskirche ist. Die Einrichtung ist dem Dachverband Diakonisches Werk Bayern angeschlossen

Gruppen-/Anwesenheits-/Anstellungsschlüssel

Wir haben in diesem Kindergartenjahr einen Anstellungsschlüssel von unter 1:10.

Die Leitung ist von der Gruppenarbeit freigestellt.

Tätigkeiten außerhalb der Gruppenzeit

Jedes Mitglied des Personals ist innerhalb des Dienstplans tageweise eingesetzt für Frühdienst oder Mittagsdienst. Durch die lange Öffnungszeit von 49 Stunden in der Woche ist es notwendig, gewisse Tageszeiten mit Schichtdienst abzudecken.

Vorbereitungszeit wird flexibel genommen für konkrete Projekte (Vorbereitung für Elterngespräche, Beschäftigungen, Elternabende, Dienstbesprechungen, Projektarbeit usw.)

Kindergarten, Kontakt

Kinderhaus

Kindergarten und Hort

Telefon
0911 – 23 95 62 30
Fax
0911 – 23 95 62 39
Email
kindergarten@nikodemuskirche-nbg.de
Öffnungszeiten
Montag 07:00 – 17:00
Dienstag 07:00 – 17:00
Mittwoch 07:00 – 17:00
Donnerstag 07:00 – 17:00
Freitag 07:00 – 16:00

Kindergarten Nikodemuskirche

Adresse

Stuttgarter Str. 37
90449 Nürnberg
Deutschland


Leitung
Gertraud Zehnder

Telefon
0911 – 23 95 62 30

Träger
Kindergartenverein Röthenbach e.V.

1. Vorsitzender: Pfarrer Armin Langmann

Telefon
0911 – 23 95 62 14
Email
al@nikodemuskirche-nbg.de

Senden Sie uns eine Nachricht:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Kindergarten

Anmeldung

Verfahren und Fristen

Anmeldung für den Kindergarten ist Mitte Januar jeden Jahres (Termine zeitnah in der Einrichtung nachfragen).

Außerdem gibt es in diesem Zeitraum einen Schnuppernachmittag für alle interessierten Eltern und Kinder. Das Kindergartenpersonal macht Führungen durch die Einrichtung, erklärt die Konzeption, beantwortet alle Fragen und bietet Spielmöglichkeiten für die Kinder an. Eine Anmeldung des Kindes ist an diesem Tag auch möglich.

Die Entscheidung darüber, wer einen Platz bekommt, trifft der Träger mit der Kindergartenleitung, Stellvertretung und Elternbeirat. Bevorzugt genommen werden Geschwisterkinder, Kinder aus der Umgebung und aus der Kirchengemeinde. Das Alter spielt natürlich auch eine Rolle.

 

Nach der schriftlichen Platzzusage gibt es einen Informationstermin für alle Eltern, an dem sie ihre Unterlagen erhalten und die Gruppeneinteilung erfahren. Die jeweilige Gruppe bestellt dann alle Kinder zum Schnupperbesuch, der, wenn nötig, auch wiederholt werden kann.

Auf die Möglichkeit der Kostenübernahme durch das Jugendamt werden die Eltern bereits beim Anmeldegespräch hingewiesen.

Ansprechperson

Auskunft erhält man unter der Rufnummer 0911/239562-30.

Die Anmeldung erfolgt bei der Kindergartenleitung oder deren Stellvertreterin.

Kindergarten

Essen und Getränke

Mittagessen

Der Kindergarten hat eine Kapazität von täglich 100 Mittagessen.

Um diese Anzahl bewältigen zu können, hat die Einrichtung zwei Haushaltshilfen mit je 20 Wochenstunden angestellt.

Die Hauptzutaten (z.B. Fleisch, Fisch, Beilagen) werden von einer Firma alle zwei Wochen tiefgefroren geliefert und in Kühltruhen gelagert.

Salat, Rohkost und Obst werden wöchentlich vom Gemüsehändler frisch geliefert und von der Haushaltshilfe zubereitet. Der Speiseplan soll zum einen eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung bieten, aber auch den Wünschen und Vorlieben der Kinder entgegenkommen.

Für Kinder muslimischen Glaubens stehen bei Bedarf Alternativen auf dem Plan.

Am Nachmittag gibt es für alle Kinder einen Obstkorb.

Frühstück, Zwischenmahlzeit

Die Mitarbeiterinnen der einzelnen Gruppen legen Wert auf ein gesundes Vesper (Brot, Gemüse und Obst). Nicht gern gesehen sind abgepackte Fertigprodukte, in denen kaum Nährstoffe zu finden sind, die außerdem sehr viel Zucker enthalten und durch ihre Verpackung Müll erzeugen.

Als Nachtisch kann sich jeder gern mal etwas Süßes mitbringen und zum Geburtstag ist es selbstverständlich erlaubt, einen Kuchen mitzubringen.

Getränke

Der Kindergarten stellt in allen Gruppen Tee und Wasser zur Verfügung.

Falls die Elternschaft einer Gruppe ein anderes Angebot für ihre Kinder haben möchte, hat sie das in Eigenregie (z.B. Geld einsammeln, einkaufen) zu regeln.

Flaschen dürfen nicht mitgebracht werden!

Kindergarten

Tagesablauf

  • 7.00 – 7.30 Uhr Frühdienst (Eine Mitarbeiterin im Wechsel)
  • 7.30 – 8.00 Uhr kommt ein Teil des Personals zusammen (Vorbereitungszeit, Besprechung aktueller Themen)
  • 8.00 Uhr alle gehen in ihre Gruppen
  • bis 9.00 Uhr Bringzeit. In dieser Zeit finden sich die Kinder zu Spielgruppen zusammen.
  • um 9.00 Uhr wird die Kindergartentüre abgeschlossen, um die Kindergartenaktivitäten nicht ständig unterbrechen zu müssen.
  • bis 12.00 Uhr finden folgende Angebote statt:
    • Freispiel und freies Essen
    • Basteln
    • Gezielte Beschäftigungen (Bilderbuch, Turnen, Klanggeschichten usw.)
    • Aufräumen
    • Freispiel im Garten
    • Angebote von Honorarkräften (Sport, Musik, Früherziehung)
    • Kinderchor
  • 12.00 Uhr Abholen der Vormittagskinder
  • 12.00 – 12.30 Uhr Mittagessen und Zähneputzen
  • 12.30 – 14.00 Uhr Mittagsruhe für die 3 – 4 jährigen Kinder
  • 12:30  -14.00 Uhr Mittagsbetreuung für die 5 – 6 jährigen Kinder und die Schulkinder
  • 13.30 – 15.00 Hausaufgabenbetreuung
  • 14.00 Uhr Die Kinder gehen wieder in ihre Gruppen und die Nachmittagskinder kommen dazu.
  • bis 16.00 Uhr wird in den Gruppen der Nachmittag nach eigener freier Entscheidung gestaltet. Wie auch am Morgen haben die Kinder viel freie Zeit zur Verfügung, um zu spielen, zu essen, Bastelangebote oder Beschäftigungen wahrzunehmen.
  • von 16.00 – 17.00 Uhr zwei Spätdienste

(das übrige Personal hat Zeit für Anleitung und Vorbereitung)

Während des Nachmittags können Ganztagskinder flexibel abgeholt werden.