Barrierefrei, Gemeinde, Glaube

Sonntag in Nikodemus

Am 31. Dezember feiern wir  

 

um 17 Uhr den Gottesdienst am Jahresschluss mit  Pfarrer Langmann.

Im Neuen Jahr ist der nächste Gottesdienst am So 7. Januar um 9.30 Uhr

Einführung von Pfarrer Frank Baumeister zum Dienst an der Nikodemuskirche und bei der Stadtmission Nürnberg. Es wirken mit: Pfarrer Peter Bielmeier, stellvertr. Dekan im Prodekanat Nürnberg-West, Pfarrer Matthias Ewelt-Stadtmission Nürnberg, und das Team der Nikodemuaskirche u.a. mit dem Posaunenchor.

 

Advent 2017  Nikodemuskirche-Nürnberg

Der „Isenheimer Altar“ von Matthias Neidhardt, genannt „Grünewald“ wurde ursprünglich für ein großes Altenheim für Schwerst-Pflegefälle gemacht. Er war im Eingangsbereich aufgestellt. Bevor man die Kranken auf Station brachte, wurden sie einige Zeit vor diesen Altar gesetzt, um ihnen deutlich zu machen, was sie sich zu erhoffen hätten und wer ihnen helfen kann. Im Jahr 2015 wurde der inzwischen in Colmar aufgestellte Altar sorgfältig restauriert.

Die „Welt“ schrieb dazu:

„Es ist das seltsamste, vielleicht auch unvergesslichste Geburtsbild, das je gemalt worden ist. Kein Maler lässt die glückliche Mutter den Kopf des Neugeborenen so zärtlich halten. Keiner hat die Berge im Hintergrund so bizarr gezackt, dass es aussieht, als würde dort, wo sich Erde und Himmel berühren, im nächsten Moment etwas aufbrechen – als würde dort im nächsten Moment ein Fenster geöffnet. Toter ist der tote Christus kaum einmal gezeigt worden, hilfsbedürftiger, als in den Armen seiner Mutter war er nie. Die schwarz-grünen Himmel gehen einem nicht mehr aus dem Kopf. Nie litt Jesus erschütternder, als bei diesem Maler.“ (Hans-Joachim Müller, 25.12.2015)

Ein Weihnachtsbild, auf dem Ochs und Esel, Josef und Hirten fehlen und Maria im roten Prachtgewand in einem Herrschaftshaus mit Dienstpersonal ihr Kind im Arm hält, lenkt die Gedanken nicht auf die dringende Lösung von sozialen Problemen. Es betont die besondere Stellung des „göttlichen“ Kindes – und wirft damit eine ganze Reihe neuer Fragen um das „Christkind“ auf. (AL)