Gemeinde, Glaube

Herzlich willkommen im Gottesdienst

Häufig gestellte Fragen:

Wie ist es jetzt, kann man wieder in den Gottesdienst gehen?
In der Nikodemuskirche-Nürnberg feiern wir wieder regelmäßig am Sonntag um 9.30 Uhr Gottesdienste. Auch Taufen, Trauungen und Trauerfeiern finden unter Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen in der Kirche statt.

Wie läuft das konkret ab?

Wir haben die Stühle im Halbkreis aufgestellt und damit Platz für bis zu 50 Besucher, bei einem Sicherheitsabstand von 2 Metern, wodurch sogar Singen ohne Maske und die Mitwirkung des Posaunenchores wieder erlaubt ist.

Was wird konkret zum Schutz der Besucher getan?

Es gilt: Wer ansteckend krank ist, oder in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einem aktuell erkrankten Covid 19 Patienten hatte, Anzeichen von Fieber oder Husten hat, kann nicht am Gottesdienst teilnehmen.

Was wird von mir erwartet?

Wer am Gottesdienst teilnehmen möchte, trägt eine Mund-Nasen-Maske, desinfiziert am Eingang die Hände und gibt seine Kontaktdaten an, zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten. Diese Liste wird datenschutzkonform 4 Wochen lang aufbewahrt und dann vernichtet.

Aber, was uns außerdem wichtig ist:
Beim Betreten des Eingangs am Aufzug, am Kirchplatz werden Sie von unserem Kirchenvorstandsteam herzlich begrüßt. Es besteht die Möglichkeit, barrierefrei per Aufzug zur Kirche zu gelangen. Sie erhalten Informationen zum Gottesdienst und zum Gemeindeleben. Am Ende des Gottesdienstes verlassen Sie die Kirche durch das Hauptportal, wo auch die Kollekte erbeten wird. Herzlichen Dank für Ihr Interesse, Ihre Beteiligung, Ihr Engagement, Ihre Spende! Behüt Sie Gott!

Aktuelle Informationen zu kommenden Gottesdiensten

Am 5. Juli 2020 um 9.30h gestaltet Pfarrer Klever den Gottesdienst. Die Orgel spielt Frau Gruner.

——————————————————————————————————————-

Hier noch eine kurze Vorschau über die kommenden Gottesdiensttermine:
Am 1.7. 9.30 Uhr: Freiluft-Andacht im Blumenhof Reichel (Röthenbacher Hauptstr. 75). „die Kraft der Farbe Grün“
Nur mit telefonischer Anmeldung im Pfarramt!
Findet bei Regen in der Nikodemuskirche statt!

5. Juli 2020 9.30h Pfarrerin Klever
12. Juli 2020 9.30h Prädikantin Pietzcker
19. Juli 2020 9.30h Pfarrer Langmann

Am 22.7. 15.30 Uhr: Freiluft-Andacht im Blumenhof Reichel (Röthenbacher Hauptstr. 75):
„Warum Jesus meint, wir sollen es wie die Blumen machen“

Nur mit telefonischer Anmeldung im Pfarramt!
Findet bei Regen in der Nikodemuskirche statt!


26. Juli 2020 9.30h Pfarrerin Kaplick
2. August 2020 9.30h Pfarrerin Klever
9. August 2020 9.30h Pfarrerin Klever
16. August 2020 9.30h Pfarrer Langmann
23. August 2020 9.30h Pfarrerin Kaplick
30. August 2020 9.30h Pfarrerin Kaplick
6. September 2020 9.30h Pfarrerin Kaplick
13. September 2020 9.30h Prädikantin Pietzcker
20. September 2020 9.30h Pfarrerin Kaplick
27. September 2020 9.30h Pfarrer Langmann
4. Oktober 2020 9.30h Pfarrerin Klever
11. Oktober 2020 9.30h Prädikantin Pietzcker
18. Oktober 2020 9.30h Diakonin Höpfner
25. Oktober 2020 9.30h Pfarrerin Kaplick
1. November 2020 9.30h
8. November 2020 9.30h
15. November 2020 9.30h
22.



Gemeinde, Glaube

Lautloses Leid – Ausstellung in der Nikodemuskirche

10 Frauenportraits aus Krisengebieten der Welt

Weitere Termine im Rahmen der Ausstellung:

19.8. 2020 in der Nikodemuskirche

Um 17 Uhr Vortrag und Gespräch mit der Künstlerin Corinna Maron über die Ausstellung „Lautloses Leid“.
Frauen erfahren Gewalt – und sie schaffen es, zu überleben und neuen Lebensmut zu finden.

19 Uhr Film: Das Mädchen Hirut. (90 Minuten) –
Ein Beispiel dafür, dass es möglich ist den Kampf gegen veraltete Traditionen und Unterdrückung zu gewinnen.
Äthiopien im Jahr 1996: Das Mädchen Hirut ist auf dem Weg zur Schule, als sie weit außerhalb der Hauptstadt Addis Abeba
von mehreren Männern auf Pferden entführt und vergewaltigt wird. Durch ihren eigenen Mut kann die 14-Jährige zwar entkommen,
doch sie erschießt auf ihrer Flucht einen der Männer, der sie zur Heirat in seine Heimat bringen wollte.
Daraufhin wird sie des Mordes angeklagt. Nur die Anwältin und Frauenrechtlerin Meaza Ashenafi setzt sich für das Kind ein.

Andacht Finisage am 6.9.2020
Nikodemuskirche, Stuttgarter Straße 33

mit der Künstlerin Corinna Maron und Pfarrerin Eva Kaplick               

(Einlass nur mit Mund-und Nasenschutz!)

Wir laden Sie ein zu einem virtuellen Besuch der neuen Ausstellung in der Nikodemuskirche. http://www.comarone.de

Organisation: Pfarrerin Eva-Maria Kaplick

Gemeinde

Regelungen zum Schutz vor dem Coronavirus in der Nikodemuskirche Nürnberg

Der Kirchenvorstand hat im Juni ein erweitertes Hygienekonzept beschlossen, dessen Beachtung für die Durchführung von Gottesdiensten – auch mit Taufe, Trauung oder Trauerfeier – verpflichtend ist und darüberhinaus in der Kirche und im Gemeindesaal die Durchführung von Veranstaltungen der Erwachsenenbildung, Proben von Laienchören, sowie von Gymnastikgruppen an einem festen Platz ermöglicht. Zwingend nötig ist dabei:

  • den Sicherheitsabstand von 2 m einhalten
  • Mund-Nase-Masken zum Betreten und Aufsuchen des Platzes tragen
  • Hände desinfizieren
  • Kontaktadresse angeben, wird 4 Wochen aufbewahrt und dann vernichtet.

Das Pfarramtsbüro ist aktuell nur per Mail oder telefonisch erreichbar. Besucherverkehr ist nicht möglich! Für seelsorgerliche Gespräche verabreden Sie sich bitte telefonisch mit Ihrer/Ihrem Pfarrerin/Pfarrer.

Für Gemeindezentrum /Hort/Kinderhaus gelten die Hygieneregeln des Kinderhauses laut aktuellem Aushang für jeweils zugelassene Kinder und Eltern in der Fassung der aktuell gültigen staatlichen Regelung. Weitere Personen haben im Gemeindehaus und Kinderhaus keinen Zutritt. Näheres erfahren Sie unter 0911/23956230. https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Aktuell sind andere Veranstaltungen, Gruppen und Kreise im Gemeindezentrum/Gemeindehaus nicht zugelassen!


Für Nikodemuskirche, Gemeindezentrum Stuttgarter Straße und Gemeindehaus Weiltinger Straße folgende Regelungen:

  1. Gruppen, Kreise sind vorläufig noch ausgesetzt.
  2. Gremiensitzungen finden also Video- oder Telefonkonferenz statt
  3. Für die Konfirmationen werden spezielle Informationen unmittelbar an die Familien der Konfirmanden in nächsten Tagen herausgegeben.
  4. Veranstaltungen für Senioren finden nur in Form von Gottesdiensten und Erwachsenen-Bildungsveranstaltungen statt, mit Anmeldung und Anwesenheitsliste.

Weitere Informationen unter http://www.bayern-evangelisch.de/corona

Gemeinde, Kontakt

Pfarramt besetzt und erreichbar über

Telefon
0911 – 23 95 62 0
Fax
0911 – 23 95 62 19
Email
pfarramt@nikodemuskirche-nbg.de
Sekretariat
Vormittags:    Gabriele Röttig
Nachmittags: Brigitte Hartmann

Bitte beachten Sie:
Es findet kein Besucherverkehr statt!

 

In der Regel sind wir telefonisch erreichbar:
Montag  10-12  
Dienstag  10-12  14-16
Mittwoch 10-12  14-16
Donnerstag 10-12  14-16
Freitag    12-14

Beachten Sie die reduzierten Öffnungszeiten:

2. – 4. Juni 2020: vormittags
8. – 10. Juni 2020: vormittags – 9. u. 10. 6. nachmittags
16. – 19. Juni nachmittags
23. – 26. Juni nachmittags

 

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise auf dem Anrufbeantworter!

 

 

Adresse

Stuttgarter Str. 33
90449 Nürnberg
Deutschland


Pfarrer Armin Langmann

Geschäftsführender Pfarrer

Telefon
0911 – 23 95 62 14
Email
al@nikodemuskirche-nbg.de

Pfarrerin Sigrid Klever

Telefon

0911 – 23 95 62 15
Email
sigrid.klever@elkb.de

Pfarrerin Eva-Maria Kaplick

Telefon

0911 – 23 95 62  16
Email
Kaplick@nikodemuskirche-nbg.de

Diakonin Christina Höpfner

Telefon

0911 – 23 95 62  18
Email
Diakonin-ejniko@mail.de

Senden sie uns eine Nachricht:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Gemeinde

Hilfe bei Häuslicher Gewalt

Das Kontaktverbot durch die Corona-Krise bringt es mit sich, dass viele Menschen mehr Zeit miteinander in den eigenen vier Wänden verbringen. Die Auswirkungen von Isolation, die Minimierung sozialer Kontakte, finanzielle Sorgen und Existenzängste könnten zu einem Ansteigen häuslicher Gewalt führen. Bedingt durch Ausgangseinschränkungen und Kontaktverbote gelingt es Betroffenen schwerer, Hilfestellen aufzusuchen oder anzurufen, als vor dem Ausbruch der Pandemie.

Notrufnummern bei Konflikten zuhause

Krisendienst Mittelfranken 0911-42 48 55-0

Konfliktberatung der Evang. Kirche
u. des Menschensrechtsbüros 0911- 43 04 238

Hilfetelefon

Gewalt gegen Frauen 08000 116 016

Sucht- u. Drogenhotline 0180531 30 31

Sexueller Mißbrauch 0800 22 55 530

Telefonseelsorge 0800 1110 111

Seelsorgetelefon Dekanat Nbg (9-17h) 0911-214 14 14

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Amtes für Gemeindedienst (www.afg-elkb.de ) und (www.forum-frauen.de).

Gemeinde, Glaube

Abschied nehmen in Frieden und Würde

Gedenk-Gottesdienst in der Nikodemuskirche

Aufgrund derzeit geltender Vorsichtsmaßnahmen sind bei Bestattungen/Trauerfeiern nur die engsten Angehörigen zugelassen. Weitere Bezugspersonen können u. U. dazu nicht anreisen. Nachbarn und Freund/innen dürfen nicht teilnehmen und der Rahmen, sich zu verabschieden, bringt manche Zwänge mit sich.

Wir möchten Ihnen deshalb die Möglichkeit geben, sich zu einem späteren Zeitpunkt in einem Gedenk-Gottesdienst ihrer/ihres verstorbenen Angehörigen zu erinnern, an seinen Weg und sein Leben zu denken und sie/ihn und sich in Gottes Hände zu befehlen.

Wenn Sie gerne an diesem Gedenk-Gottesdienst teilnehmen möchten und ihr/e Angehörige/r erwähnt werden soll, bitten wir Sie uns das per Post/per mail/per Telefon mitzuteilen. Dann werden wir Ihnen Uhrzeit und Termin bekanntgeben und Sie können ihre Angehörigen einladen.

Die Beschränkungen bei den Beerdigungen könnten auch ein Grund sein, sich über Formen des Abschieds neu Gedanken zu machen. Vielleicht möchten Sie ein Erinnerungsbuch mit Fotos oder kleinen Beiträgen der Angehörigen und Freunde gestalten, in dem an gemeinsame oder typische, charakteristische Erlebnisse erinnert wird.

Vielleicht suchen Sie auch nach Liedern und Texten. Im Gesangbuch gibt es dazu kleine Anregungen auf 10 Seiten, ab S. 1427.

Herzliche Grüße aus dem Pfarramt der Nikodemuskirche!

Bleiben Sie behütet!
Ihr

Pfarrer Armin Langmann

Gemeinde

„caring community“

Pfarrerin Eva-Maria Kaplick berichtet von einer Denkwerkstatt 60+ bei der man sich Gedanken über die Angebote im Stadtteil gemacht hat, – vor Beginn der Corona-Krise.

Wir haben festgestellt:
1. Wir wünschen uns zwangloses Kaffeetrinken, sportliche Veranstaltungen, Informationen übers Älterwerden und was es leichter macht. Dabei nehmen wir gar nicht wahr, dass es das meiste schon gibt. Beim Seniorennetzwerk, im Kulturladen, den Kirchengemeinden. Wir wissen nur nichts davon.
Wir haben uns gefragt: Wie können Informationen gesammelt und an den Mann bzw. die Frau gebracht werden?
2. Die meisten Menschen gehen nicht gerne alleine zu Veranstaltungen. Es bräuchte eine Art Netzwerk, durch das man sich verabreden kann. Zum Kaffeetrinken in den Kulturladen zu gehen, zu den Gemeindefesten der Kirchengemeinden, zu sportlichen Angeboten….ins Theater oder einfach nur für eine Runde durch den Faberpark.

Ein Gedanken hat uns sehr eingeleuchtet:
Die Grundlage menschlichen Zusammenlebens ist eine zweifache –und doch eine einzige – der Wunsch jedes Menschen, von den anderen als das bestätigt zu werden, was er ist, oder sogar als das, was er werden kann; und die angeborene Fähigkeit des Menschen, seine Mitmenschen in dieser Weise zu bestätigen. (Martin Buber )

In Kirche und Gesellschaft ist in diesem Zusammenhang von „Caring Communities“ die Rede. Sorgende Gemeinschaften – sind sie die Zukunft der kirchlichen Altersarbeit?

Man kann das Sorgen in vier Richtungen denken:
1. Ich für mich:

Für viele der Älteren ist es ungewohnt, an sich zu denken. In dem Satz aus der Bibel » Liebe deinen Nächsten, denn er ist wie du« steckt die Weisheit, dass die Liebe zu sich selbst genauso wichtig ist wie die zum andern.

2. Ich mit anderen für mich:

»mit sich selbst befreundet sein« bedeutet zu prüfen, ob man lieber alleine oder mit anderen arbeitet. Der Rückhalt einer Gruppe kann von Zeit zu Zeit hilfreich sein.

3. Ich mit anderen für andere:

Verletzlichkeit ist eine der wichtigsten Erkenntnisse der zweiten Lebenshälfte. Vielleicht will man aus dieser Erfahrung heraus auch anderen eine helfende Hand reichen.

4. Andere mit anderen für mich:

Beim Geben und Nehmen gibt es – gerne »vergessen« – auch ein Nehmen. Bürgerschaftlich Engagierte verändern diese Gesellschaft in Richtung auf mehr Solidarität – und werden hoffentlich auch von dieser Solidarität getragen.

Haben Sie Lust, mit uns weiterzudenken? Sobald es die Korona-Krise erlaubt, informieren wir Sie über einen weiteren „Denk-Termin“.                                    

Eva-Maria Kaplick, Pfarrerin

Gemeinde, Glaube

Halb-Acht-Uhr Treff

Der Halbacht-Uhr-Treff verabschiedet sich und verwandelt sich in einen Stammtisch, der sich monatlich in wechselnden Gaststätten trifft. Wir hatten über 17 Jahre spektakuläre Angebote – unvergessen der Besuch im Druckhaus Nürnberg oder bei Wolfgang Posse, dem Künstler, der unser Triptychon geschaffen hat oder in letzter Zeit die Führung mit Pfarrer Krabbe in der neu restaurierten Marthakirche. Unvergessen auch unsere Wochenendausflüge, zum Beispiel zum „Kastanienhof“ an der tschechischen Grenze mit Besuch des KZ Flossenbürg oder nach Aufsess ins Land der Biere. Aber die Zeiten ändern sich. Die Nachfrage lässt nach und so werden wir uns mit etwas Wehmut verabschieden. Jedoch sind wir nicht aus der Welt und freuen uns, wenn möglichst viele sich bei unserem neuen monatlichen Stammtisch einfinden würden.
Treffen: Ab September 2020 jeden 2. Donnerstag im Monat, außer im August. Im Zentrum werden die Lokale angegeben und es wird wie immer um Anmeldung gebeten und zwar bis zum jeweiligen Montag davor.
In diesem Sinne Tschüss und auf ein baldiges Wiedersehen!

Euer Halbacht-Uhr-Treff-Team
Gerlinde Späth, Volker Frisch, Irmgard Eckenweber      

P. S.: Nachtrag für die Statistiker:
Es waren seit 2003:
59 Ausflüge/Wanderungen
17 Besichtigungen
5 Fahrradtouren
47 Führungen
24 Kirchenbesuche
99 Restaurantbesuche
50 Vorträge
27 sonstige Unternehmungen

Ganz herzlichen Dank von meiner Seite! Es waren auch für mich unvergessliche Abende. Vielen Dank für die Organisation dieses viele Jahre sehr erfolgreichen Veranstaltungskonzepts! Ihr Pfarrer Armin Langmann

Gemeinde, Glaube, HILFE

Links:

Wichtige Informationen auf einen Blick

Hotline für ehrenamtliche Hilfsangebote, Ältere und Hilfesuchende
Telefon: 0911 2312344
E-Mail: engagiert@stadt.nuernberg.de
Montag bis Samstag von 10–18 Uhr

Bei allgemeine Fragen zu Corona: Bürgertelefon der Stadt Nürnberg
Telefon: 0911 64375888
Montag bis Sonntag von 8.30–16 Uhr

Bei Pflege-Fragen
Pflegestützpunkt Nürnberg
Telefon: 0911 5398953
E-Mail: info@pflegestuetzpunkt.nuernberg.de
Montag, Dienstag, Donnerstag 8.30–15.30 Uhr
Mittwoch 8.30–18 Uhr
Freitag 8.30–12.30 Uhr


private, gut vernetzte Seite Stadtteil Röthenbach

Choral Nr. 5 aus der Johannespassion von Johann Sebastian Bach: Gib uns Geduld in Leidenszeit. Juventis Jugendchor KAV-G Celle.

Offizielle Seite mit Gottesdienst/Andacht aus St. Lorenz Nürnberg)
Offizielle Seite des Evang.-Luth. Dekanats Nürnberg

Offizielle Seite der Stadt Nürnberg mit vielen hilfreichen Angeboten und Möglichkeiten, sich zu beteiligen.

Antworten auf Fragen zum Thema Kirchensteuer

Die SinN-Stiftung Nürnberg hat zusammen mit dem Zentrum Aktiver Bürger u.a. städtischen Institutionen einen Einkaufsdienst mit Jugendlichen organisiert, die für Menschen einkaufen, die selbst das Haus jetzt nicht verlassen sollen oder können. Alle Jugendliche sprechen fließend Russisch und Deutsch. Anfragen können gerichtet werden an: Dr. Sabine Arnold, arnold@evangelische-sinnstiftun.de oder Tel: 0171-8141928.

Gemeinde, Jugend, Konfirmanden

Segelfreizeit

Kontakt und Informationen zu Angeboten für Kinder, Jugendliche und Konfirmanden

bei Diakonin Christina Höpfner.

Ganz aktuelle Infos gibt es auch immer unter: https://ejnikodemuskirche.com

,